Landsmannschaft Darmstadtia Gießen

Mitglied im Coburger Convent

Unser Haus

 
 

Unser Haus Klinikstraße 1, 35392 Gießen

Haus Klinikstraße 1, von Parkplatz aus gesehen

 

Am 19.Mai 1906 fand die Grundsteinlegung des "Darmstädterhauses" statt. Ein knappes Jahr später, am 17. Februar 1907, zum 25jährigen Stiftungsfest, wurde das Haus eingeweiht und offiziell der Landsmannschaft Darmstadtia übergeben.

Das Fuxenzimmer
Wer unser Haus betritt, wird merken, dass es von unserer Verbindung als ein Kneiphaus errichtet worden ist, also allein Verbindungszwecken dienen sollte. Das Erdgeschoss mit seinem Aufenthaltsraum, welcher als „Fuxenzimmer“ oder Raucherraum bezeichnet wird, zeugt ebenso davon wie die

Die grosse Kneipe

Große Kneipe“ mit dem in Bleiverglasung gefassten Wappenfenster. Hier fanden und finden auch heute noch unsere geselligen Veranstaltungen statt, die durch die hohen Decken und vertäfelten Wände ein würdevolles Ambiente erhalten.
Die kleine Kneipe
Unsere heutige „Kleine Kneipe“ war nicht immer als solche in Gebrauch. In der Anfangszeit unserer Verbindung und in der frühen Zeit der Hausnutzung war dieser Raum das Foyer unseres Anwesens. Die zur Straße hin ausgerichtete Veranda wurde in Zuge von Umbauten leider entfernt bzw. dem Foyer einverleibt. Durch weitere Umbauten wurden schließlich aus dem Foyer unsere heutige „Kleine Kneipe“, der Eingangsbereich zur Klinikstraße hin versetzt und die „Gemütliche Ecke“ an das Haus angebaut. All dies geschah bereits vor dem Zweiten Weltkrieg.

In der ersten Etage befand sich über der „Kleinen Kneipe“ ein gemeinsamer Speiseraum, in welchem die von unseren Haushältern zubereiteten Mahlzeiten eingenommen wurden. Daneben ein kleiner Arbeits- und Wohnraum für den Erstchargierten, weswegen dieser Raum auch heute noch „x-en Zimmer“ genannt wird. Im Obergeschoss des Hauses befanden sich noch die Wohnung für unsere „Faxen“, also die Haushälter, sowie ein Dachboden.

Nach der Rückgewinnung des Hauses waren weitere Um- und Anbauten notwendig. So wurde zum Beispiel das Dachgeschoss ausgebaut, was zwei weitere Zimmer für die Aktiven schuf. Ebenso musste der Speiseraum im ersten Stock Wohnräumen weichen; seinen Zweck übernahm die „Kleine Kneipe“ im Erdgeschoss. Da nun mithin sechs Aktivenzimmer zur Verfügung standen, wurde ebenfalls in der ersten Etage ein Badezimmer eingerichtet; ebenso ein gesondertes Studienzimmer (bei uns nur „Silentiumraum“ genannt), welches sich zum Garten hin befindet. Hier findet man allein oder in Lerngruppen beste Voraussetzungen zum intensiven Lernen vor, sei es mit Hilfe von Magnetwänden, Flipcharts oder der dortigen Computer.


Auch das Erdgeschoss erfuhr weitere Umbauten. So wurde ein Chargenbüro eingerichtet, um die alltäglich anfallenden Verbindungsangelegenheiten in Ruhe bearbeiten zu können. Im Keller befindet sich seit der Generalsanierung des Hauses zwischen 2006 und 2007 wieder eine eigene Küche für die Hausbewohner. Ziel der Sanierung war es, den ursprünglichen Zustand des denkmalgeschützten Hauses wiederherzustellen. Verwendung fanden dabei traditionelle Techniken und Materialien, die durch modernes Knowhow ergänzt wurden. Heraus kam das sehr schöne Gesamtbild eines frischen Äußeren und eleganten Inneren, in dem unsere Bundesbrüder alles finden, was ihnen das Leben und Lernen erleichtert.

Der Grundriss unseres Verbindungshauses
(ein alter Grundriss unseres Hauses, der die Räumlichkeiten jedoch spiegelverkehrt aufzeigt)

 

Aktuelle Termine

       

 

         WEIHNACHTSKNEIPE

     auf dem Darmstädterhaus

am 09. Dez. 2017 um 20,00 h c.t.